arrow

Vermischtes

Am 27.11. lud anläßlich des Ausscheidens des Präsidenten der DJG Regensburg, Herbert Eichele, der japanische Generalkonsul in München, Herr Junichi Kosuge, Mitglieder des Präsidiums zu einem Abendessen ein.


er

Abschiedsessen in Herrmanns Bürgerstuben. V.l.n.r. Herbert Eichele, der scheidende Präsident der DJG Regensburg,
Frau Heide Eichele, Generalkonsul Junichi Kosuge, Vizepräsident Prof. Dr. Klaus Lange

Weitere Teilnehmer waren Vizekonsul Yasuteru Suzuki sowie die Präsidiumsmitglieder Dr. Doris Simon, Yoshiko Sonntag, Werner Sowa und Christian Giessner.



Auch Vizekonsul Yasuteru Suzuki war mitgekommen

Der Generalkonsul bedankte sich bei Herrn Eichele für die große Arbeit seit Gründung der DJG Regensburg und übergab ihm eine Urkunde in Anerkennung seiner Verdienste um die deutsch-japanischen Beziehungen.



Generalkonsul Kosuge verliest den Text der Urkunde

Präsident Eichele betonte in seiner Antwort, dass er es bedauert, die Aufgabe bei der DJG Regensburg wegen seines Wegzugs nach Berlin nicht mehr ausüben zu können. Er glaubt aber, in den vergangenen 5 Jahren eine gute Basis gelegt zu haben, und er weiß die DJG bei dem designierten neuen Vorstand, Herrn Prof. Lange, Herrn Sowa und Frau Takamura sowie den weiteren Präsidiumsmitgliedern in guten Händen.

Sowohl der Generankonsul als auch der scheidende Präsident wünschen der DJG Regensburg eine blühende und erfolgreiche Zukunft
Vom 13. - 15. Mai fand die
Jahrestagung 2010 des Verbandes der Deutsch-Japanischen Gesellschaften e.V.
(VDJG) in Rostock statt.



Im Mittelpunkt der Diskussionen standen die Vorbereitungen zu den Veranstaltungen anlässlich des 150-jährigen Bestehens formeller Beziehungen zwischen Deutschland und Japan im Jahre 2011. Am 24. Januar 1861 wurde ein erster völkerrechtlicher Vertrag unter dem Motto "Ewiger Friede und beständige Freundschaft" zwischen den beiden Ländern (Deutschland damals noch repräsentiert durch das Königreich Preußen) abgeschlossen.

Höhepunkt der Tagung war eine Abendeinladung des Botschafters von Japan in Deutschland, seiner Exzellenz Dr. Takahiro Shinyo, der zur Entwicklung der deutsch-japanischen Beziehungen vortrug und eine positive Bilanz ziehen konnte.



Der japanische Botschafter Dr. Shinyo suchte das Gespräch mit vielen Delegierten,
hier mit Frau Teruko Balogh, Präsidentin der DJG Braunschweig-Peine-Wolfsburg




Die Tagung wurde geleitet durch den Präsidenten des VDJG, Herrn Dr. Ruprecht Vondran,
flankiert von den Vizepräsidenten Erhard Reiber und Gesa Neuert. Ganz rechts der
Präsident der JDG Mecklenburg-Vorpommern zu Rostock, Herr Johannes Kunze,
der die Tagung mit seinem Team exzellent vorbereitet hatte

Auf der Tagesordnung standen auch die turnusmäßigen Neuwahlen zum Vorstand. Es wurden gewählt:

Präsident: Dr. Ruprecht Vondran, Deutsch-Japanischer Wirtschaftskreis Düsseldorf (wiedergewählt)
Vizepräsident (Finanzen): Erhard Reiber, DJG Berlin (wiedergewählt)
Vizepräsidentin (Jugend): Gesa Neuert, DJG Bielefeld und Bonn (wiedergewählt)
Vorstandsmitglied (Marketing/Presse): Manfred G. Krischek, DJG Saarbrücken
Vorstandsmitglied (Kommunikation/Website): Frank Sartorius, Deutsch-Japanische Jugendgesellschaft.




Blick ins Auditorium, vorne Prof. Koji Ueda, Direktor des Japanischen Kulturinstituts in Köln



Jedes Jahr dabei als Vertreter des Verbandes der Japanisch-Deutschen Gesellschaften in Japan,
der ehemalige Botschafter in der DDR und in der Bundesrepublik Deutschland, Herr Keizo Kimura (2.v.l.).
Ganz links die Botschaftssekretärin für Kultur, Frau Aki Sugaya



Angeregte Pausengespräche dienten dem Meinungsaustausch, aber auch der Kontaktpflege zwischen den Gesellschaften,
hier (v.l.) Botschaftssekretärin Sugaya, die Präsidenten der DJGen von München, Herr Paysen, von Berlin, Herr Görger und
von Potsdam, Herr Häber. Vom ehemaligen Münchner Präsidenten Dr. Laumer leider nur eine Rückenansicht.



Ein weiterer charmanter Pauseneindruck. Frau Kuniko Owada, Vizepräsidentin der DJG Rhein-Neckar (r.)
und Frau Ayuko Nakamura von der Deutsch-Japanischen Jugendgesellschaft



Auf dem Programm stand auch ein Empfang im Rathaus der Hansestadt Rostock.
Hier begrüßt die Präsidentin der Bürgerschaft, Frau Karina Jens, die Tagungsteilnehmer...


...die der ebenso informativen wie humorvollen Ansprache aufmerksam lauschten



Ein Highlight war auch der Besuch bei der Rostocker Hochschule für Musik und Theater,
wo die Teilnehmer der Tagung nach einem Einführungsvortrag des Rektors,
Prof. Christfried Göckeritz, ein wunderbares Kammerkonzert erwartete, Die Gesichter
der Mitglieder des virtuosen Bartholdy-Trios sehen Sie auf dem folgenden Bild



Die drei Künstler des Bartholdy-Trios, Yasuko Sugimoto (Japan), Pauline Reguig (Frankreich)
und Alexey Shestiperov (Russland) mit (v.l.) Frau Dr. Terue Mizonobe und Herrn Görger (beide Beriln),
Herrn Herbert Eichele, Ehrenpräsident der DJG Regensburg, und Frau Teruko Matsushima-Fritz,
Präsidentin der DJG Karlsruhe



Die Studentinnen Yukari Ito und Mari Inoue (hier mit dem Präsidenten der DJG Rhein-Neckar,
Herrn André van den Berg) brachten 4-händige Klavierstücke zu Gehör. Sie gehören
zu den 22 derzeit in Rostock studierenden japanischen Studenten



Nach dem Konzert konnte die eindrucksvolle Bühne der Hochschule besichtigt werden,
die jedem Stadttheater zur Ehre gereichen würde.



Von den Ausmaßen und den Möglichkeiten der Bühne auch sichtlich beeindruckt
unser Präsidiumsmitglied Frau Anemone Bauer, die neben Herrn Eichele die
DJG Regensburg bei der Tagung repräsentierte und zugleich als
Rechnungsprüferin des VDJG tätig war.

Die Japanisch-Deutsche Gesellschaft Tokyo e.V. veröffentlicht regelmäßig interessante Beiträge - sehr viel auf Japanisch! - in einer Mitgliederzeitschift namens DIE BRÜCKE.

Hiermit wird auf die aktuelle Juni-Ausgabe hingewiesen. Im Netz steht sie als PDF-Datei bereit.

 

 

Schauen Sie doch mal rein. Es ist nur einen Klick weit entfernt:

Japan in Bayern

Das Informationsportal Japan in Bayern wurde einem kompletten Relaunch unterzogen, um das Angebot  auch in Zukunft attraktiv zu gestalten. Japan in Bayern existiert bereits seit 2002 und richtet sich an die japanische Community in Bayern sowie an alle, die mehr über japanisches Leben in Bayern erfahren möchten. Bei der Neugestaltung des Portals wurde besonderer Wert auf eine vereinfachte und übersichtliche Struktur sowie eine ansprechende und frische Gestaltung und Bildsprache gelegt. Die Umstellung der Seite auf ein modernes Content Management System gewährleistet eine größere Aktualität der Inhalte, die auch in Zukunft auf Japanisch und Deutsch angeboten werden.

Mit einem AFS-Schüleraustausch Japan live erleben – jetzt bewerben!

 

Interessierte Jugendliche haben ab sofort wieder die Möglichkeit, mit AFS ein halbes oder ganzes Schuljahr in Japan zu verbringen. Speziell für Japan hält AFS vielfältige Stipendien bereit. Der Aufenthalt im Gastland ermöglicht den Schülern nicht nur den Erwerb einer Vielzahl neuer Kompetenzen, sie sammeln auch umfangreiche Erfahrungen, die sie nach ihrer Rückkehr auch mit den Menschen in Deutschland teilen. Indem sie dabei helfen, aufzuklären und Vorurteile abzubauen, werden sie somit auch zu echten Botschaftern ihrer Gastgeber.

Der Bewerbungsschluss für Schüler zwischen 15 und 17 Jahren, die im Sommer 2011  nach Japan gehen möchten, ist der 1. September.
Mehr Infos unter: http://www.afs.de/schueleraustausch

USER3