arrow

Vermischtes

Die
Jahrestagung 2009
des



Verbandes Deutsch-Japanischer Gesellschaften e.V.


fand vom 21.-23.05.2009 in Frankfurt am Main statt, bestens vorbereitet und durchgeführt durch die DJG Frankfurt unter Leitung ihres Präsidenten, Herrn Volker Gempt.



Höhepunkt der Jahrestagung war der Vortrag des neuen japanischen Botschafters in Berlin,
Dr. Takahiro Shinyo, zum aktuellen Stand der deutsch-japanischen Beziehungen.
Der Präsident des VDJG, Dr .Ruprecht Vondran (r,) leitete die Jahrestagung. Links Vizepräsident Erhard Reiber

Neben einer Reihe von Vorträgen prominenter Gastredner waren Hauptbesprechungspunkte der Jahrestagung die weitere Arbeit des Verbandes, insbesondere im Bereich des Jugendaustausches sowie erste Überlegungen und Planungen für Veranstaltungen anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der offiziellen deutsch-japanischen Beziehungen im Jahre 2011. (Der erste Vertrag zwischen dem Königreich Preußen, vertreten durch den Grafen Eulenburg, und dem japanischen Shogun wurde am 24.01.1861 unterzeichnet).

Weiterer Bildbericht siehe unten


Blick ins Auditorium im Metzler-Saal des Städel-Museums zu Frankfurt



Der Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt begrüßt die Teilnehmer im Kaisersaal
des historischen Rathauses Römer in Vertretung der Oberbürgermeisterin Petra Roth,
die zum Festakt anläßlich 60 Jahre Grundgesetz in Berlin sein mußte.




Der Saal mit den Bildnissen aller deutschen Kaiser bot eine eindrucksvolle Kulisse für die
Teilnehmer aus ganz Deutschland sowie die vielen Gäste aus Japan.



Am Donnerstag, 21.05, fand ein inoffizeller Begegnungsabend im Restaurant "Vinum" statt
Der Präsident der DJG Frankfurt (stehend links) begrüßt die Teilnehmer, gefolgt vom
Präsidenten des VDJG, Dr. Vondran (stehend Mitte).



Im Weinkeller herrschte gute Stimmung, Kontakte zu den japanischen Gästen
- es war neben vielen Einzelpersonen auch eine 20-köpfige Delegation aus dem Bereich
Shonan aus Anlass der Jahrestagung aus Japan angereist - waren schnell geknüpft.



hier einige der Teilnehmer der Shonan-Gruppe



rechts Prof. Takashi Hashimoto, der sich auf der japanischen Seite um den Jugendaustausch kümmert,
neben ihm die Vizepräsidentin des VDJG, Frau Gesa Neuert, die dies von der deutschen Seite aus managt.



Am Freitag Abend gab Botschafter Dr. Shinyo einen Empfang im
Restaurant Sießmeyer im Frankfurter Palmengarten.



Die DJG Regensburg war vertreten durch den Präsidenten, Herrn Herbert Eichele (l.)...



... sowie durch das Mitglied des Präsidiums Frau Anemone Bauer (l.), die zugleich
ihre Aufgabe als gewählte Rechnungsprüferin des VDJG wahrnahm.



Der Abend wurde musikalisch umrahmt durch eine Koto-Spielerin.



Viele der japanischen Damen waren zu der Einladung des Botschafters im Kimono gekommen
Die juristische Fakultät der Universität Regensburg hatte im Jahre 2008 auf Anregung von und in Zusammenarbeit mit der DJG Regensburg eine Ringvorlesung zu obigem Thema organisiert. Die Gesamtorganisation lag bei unserem Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Dr.h.c. Peter Gottwald. Nun sind im Carl Heymanns Verlag  die 5 Doppel-Vorlesungen in Buchform erschienen, herausgegeben von Prof. Gottwald:




Das Buch ist erhältlich über Wolters Kluwer

Die juristische Fakultät der Universität Regensburg hatte im Jahre 2008 auf Anregung von und in Zusammenarbeit mit der DJG Regensburg eine Ringvorlesung zu obigem Thema organisiert. Die Gesamtorganisation lag bei unserem Präsidiumsmitglied Prof. Dr. Dr. h.c. Peter Gottwald. Nun sind im Carl Heymanns Verlag die 5 Doppel-Vorlesungen in Buchform erschienen, herausgegeben von Prof. Gottwald:




Das Buch ist erhältlich über Wolters Kluwer

Ab der neuen Spielzeit hat das Stadttheater Regensburg einen japanischen Generalmusikdirektor



Tetsuro Ban - neuer GMD in Regensburg -

gibt seinen künstlerischen Einstand mit
Giacomo Puccinis Oper "Tosca"
Premiere am 25. September 2009 - weitere Aufführungen folgen

Geboren 1968 in Kyoto (Japan), erhielt Tetsuro Ban den ersten Klavierunterricht im Alter von vier Jahren. Es folgte ein Musikstudium an der Städtischen Kunstakademie Kyoto mit dem Hauptfach Komposition. Bereits mit neunzehn Jahren trat Tetsuro Ban sein erstes Engagement als Korrepetitor mit Dirigierverpflichtung beim renommierten NHK Osaka Rundfunkchor an.

1990 siedelte er nach Europa über, um sein Dirigierstudium an der Wiener Musikhochschule bei Prof. Karl Österreicher fortzuführen. Diverse Engagements führten den jungen Dirigenten immer wieder auch zurück nach Japan, wo er 1992 als Assistent des Pacific Music Festivals in Sapporo bei Michael Tilson Thomas und Christoph Eschenbach mitwirkte. Im Oktober 1995 gewann er den ersten Preis beim Dirigentenwettbewerb in Besançon.

Inzwischen ist Tetsuro Ban nicht nur im Opernbereich gefragt, in Japan gilt er als der vielversprechendste junge Dirigent seiner Generation und gastierte in den letzten Jahren bei nahezu allen großen Sinfonieorchestern, u.a. beim Tokyo City Symphony Orchestra, beim Yomiuri Nippon Symphony Orchestra und beim Nippon Philharmonic Orchestra, beim Tokio Metropolitan Orchestra, beim Nagoya Philharmonic Orchestra und beim Japan Philharmonic Orchestra. In Europa führten ihn Einladungen zu den Orchestern in Toulouse, Lille, Nancy, an die Opéra de Marseille, zu den St. Petersburger Philharmonikern und zum Wiener Kammerorchester. Im Oktober 2002 stand Tetsuro Ban für mehrere Konzerte beim Tonkünstler-Orchester Niederösterreich am Pult.

Nach einem Engagement als erster Kapellmeister am Theater Brandenburg war Tetsuro Ban von 2001 bis 2005 Kapellmeister und Assistent des Chefdirigenten an der Komischen Oper Berlin. In der Spielzeit 2002/03 dirigierte er als Gast mehrere Vorstellungen des Falstaff und von Debussys Pelléas et Mélisande an der Volksoper Wien.

2005 bis 2008 war er Generalmusikdirektor der Landeskapelle Eisenach.

(Quelle der biogr. Angaben: Landestheater Eisenach)

Frau Sheng Zhen ist neue Pächterin des japanischen Restaurants Ogawa,
an der Schergenbreite 1, Regensburg



Frau Sheng Zhen

Zum 1. September 2009 hat Frau Sheng Zhen die Leitung unseres Stammlokals Ogawa von Frau Vanessa Müller übernommen.

Frau Zhen kommt aus der Fujian-Provinz in China und wohnt seit 1993 in Deutschland. Bereits seit der Eröffnung des Ogawa arbeitete sie hier, unterbrach ihre Tätigkeit, um in Stuttgart ihre Ausbildung als Hotelfachfrau zu beenden und ist seit 2 Jahren zurück, nun als Chefin. Sie hat uns versichert, dass sie mit dem Ogawa weiterhin Sponsor für die DJG Regensburg sein wird. Wir freuen uns darüber und wünschen ihr als Unternehmerin viel Erfolg!


USER3