arrow

Im Vortrag setzen wir uns mit der „seelischen Wahrheit“ der Japaner, die moderne Japaner selbst heute allmählich aus den Augen verlieren, anhand dermystischen Glaubensform „Shinto“ auseinander. Darüberhinaus können wir womöglich erkennen, dass man „Shinto“ als alternative Lebensweise in der oft verwirrenden Vielfalt und Hektik der modernen Gesellschaft praktizieren kann.

Datum: 15. November (Donnerstag)
Ort: Haus der Begegnung (Hinter der Grieb 8)
Uhrzeit: 19:00 (Dauer: ca. 2 Stunden)
Eintritt: DJG-Mitglied kostenlos, Vollzahler 3 Euro

Referent: Herr Takuro Okada

1987 geboren in Osaka, Japan

1992 erster Violoncello Unterricht

2003 - 2008 Karate-Ausbildung

2009 Übersiedlung nach Deutschland

2009 - 2013 Bachelorstudiengang Violoncello mit Profil künstlerische Ausbildung sowie Instrumentalpädagogik am Leopold Mozart Zentrum der Universität Augsburg (Abschluss mit Auszeichnung)

2013 - 2016 Masterstudiengang Violoncello in Augsburg

2014 - 2017 Masterstudiengang Kammermusik in Saarbrücken

Sowohl als Solist als auch als Kammermusiker gib er zahlreiche Konzerte in Japan, Deutschland, Luxembourg und in der Schweiz.

Takuro Okada nahm während seines Studiums die japanischen, volkstümlichen Charakteristika als Thema für seine pädagogische Studienarbeit, und begann dieses aus einer wissenschaftlichen Perspektive heraus zu erforschen.

Da das Musikstudium an der Universität Augsburg zur philosophischen und sozialwissenschaftlichen Fakultät gehört, setzte er sich neben der künstlerischen Ausbildung des Instrumentalspiels, mit seiner eigenen Heimat anhand akademischer Forschung auseinander. Hierzu inspirierte ihn die Begegnung mit der deutschen Mentalität sowie mit der deutschen Denkart, die für ihn völlig neu erschien, und durch die bei ihm ein Motiv entstand, seine eigene Identität zu hinterfragen. Anschließend praktizierte er 2014 Zazen im Zen Kloster „Tenryuji“ in Osaka, und 2015 im Kloster „Koshoji“ in Kyoto.

Anhand zahlreicher literarischer Werke über die Shinto-Forschung, die Zen-Forschung und die japanische Volkstümlichkeit, die in Deutschland noch immer nicht veröffentlicht werden, arbeitet Takuro Okada in Deutschland an der Aufklärung der wahren Mentalität sowie Lebensweise der Japaner. Weiterhin praktiziert er die durch Karate-Ausbildung, Qigong-Ausbildung und täglichen Zazen aufgebaute Methode der Körperintegration im Instrumentalspiel, und überträgt diese auf die Instrumentalpädagogik.

USER3