arrow

Meldungen Regensburg

Deutsch-Japanischer Studenten-Stammtisch - ドイツ日本  学生の会





Dieses Mal im Ogawa
An der Schergenbreite 1

Ab 18:30

Wir feiern gemeinsam mit Frau Ikuko Takeuchi,
der Japanisch-Lehrerin an der VHS Regensburg, und ihren Schülern

Aus organisatorischen Gründen ist eine Teilnahmeanmeldung
bis Freitag, 17. Juli erforderlich bei Frau Mayumi Takamura,
der Japanisch Lektorin an der Uni Regensburg,
unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!



Die inzwischen schon traditionelle
09夏学期日本語終了パーティー
Japanisch-Semesterabschlussfeier

für Japanisch-Lernende, in Regensburg lebende Japaner/innen,
Mitglieder der DJG Regensburg und immer willkommene Gäste
fand statt am Samstag, 25. Juli 2009, ab 19:00 Uhr
im Haus der Begegnung, Hinter der Grieb 8




Die Stimmung in den historischen Räumen im Haus der Begegnung war wie immer
fröhlich und ausgelassen. Nach einem reichhaltigen Buffet, von den Teilnehmern
selbst mitgebracht, gab es lustigen japanischen Sommertanz und das beliebte
Bohnenspiel sowie viele neue Kontakte unter den Teilnehmern.

Weitere Bilder siehe unten



Unsere beiden Japanisch-Lehrerinnen in Regensburg, Mayumi Takamura, Lektorin
für Japanisch an der Universität Regensburg (auf dem Stuhl) und Ikuko Takeuchi-Trotner,
Lehrerin an der VHS Regensburg, bei der Demonstration des Sommertanzes



Alle machen begeistert mit



Das Bohnenspiel erfordert Geschicklichkeit im Umgang mit den O-Hashi...



... und Konzentration. Die Fotos schoß unser Mitglied Roman Baumgartner


4ür Mittwoch, 24. Juni, hatte der japanische Generalkonsul in München, Herr Junichi Kosuge, die Japanisch-Studenten der Universität Regensburg und Mitglieder der DJG Regensburg in seine Residenz zum Buffet-Lunch eingeladen. Und so setzte sich eine Gruppe von nicht weniger als 40 Personen nach München in Marsch.



Generalkonsul Junichi Kosuge (r.) begrüßt die Gäste und gibt seiner Hoffnung Ausdruck,
dass die Studenten weiterhin eifrig Japanisch lernen, wenn möglich Japan besuchen
und durch ihr Engagement zur Erhaltung und Intensivierung der deutsch-japanischen
Beziehungen beitragen, so wie es die DJG Regensburg ohnehin schon tut.

nachstehend weiterer Bildbericht!


 

Dabei sind auch Mitarbeiter des Generalkonsulats, so (v.r.n.l.) der Vizekonsul für Kultur,
Herr Yasuteru Suzuki, Herr Christian Fietzeck, die Sekretärin des Generalkonsuls,
Frau Sabine Binder, beide letztere fertig studierte Japanologen, und der
Konsul für Wirtschaft, Herr Daisuke Kubota



Im Namen der Studenten hält Isabella Grill (Mitte) eine kurze Dankesrede
und übergibt dann, zusammen mit Sabine Hofmann (r.), Geschenke, neben
bayerischen Spezialitäten auch ein selbst gemaltes Bild...



... und ein Regensburg-Schirm. Hier der Generalkonsul und unsere Lektorin für Japanisch,
Mayumi Takamura, welche die Masse der Besuchergruppe auf Bayernticket mit Bahn,
U-Bahn und Straßenbahn zur Residenz dirigiert hatte, unter dem Schirm



Der Präsident der DJG Regensburg, Herbert Eichele, bedankt sich auf Japanisch
beim Gastgeber. Er gibt seiner Freude Ausdruck, dass der Generalkonsul schon
in seinem ersten Dienstjahr in München bereits 4 Mal die DJG in Regensburg
besucht hat und hofft, ihn bald wieder dort begrüßen zu können. Er betont die gesunde
Altersstruktur der DJG Regensburg - 1/3 der Mitglieder sind Studenten, die Hälfte
der heutigen Besuchergruppe zählt bereits zu den MItgliedern der DJG



Mit von der Partie auch unser Mitglied Emil Kerzdörfer (l.), der uns als
Vorsitzender des Richard-Wagner-Verbandes Regensburg schon mehrfach
bei Konzerten japanischer Künstler als Mitververanstalter unterstützt hat



Erfahrene Japanfahrer wie Sabine Hofmann und Sebastian Grosser
lassen sich gerne mit dem Generalkonsul ablichten



Das Buffet ist reichlich bestückt



Zum Essen belegen die Besucher die repräsentativen Räume...







...der großzügigen Residenz



Für viele der jungen Studenten ist dieser Besuch ein besonderes Erlebnis.
Die Stimmung ist entsprechend gut

Sadō - der Weg des Tees - die Japanische Teezeremonie

 

Eine Einführung mit Vortrag Herbert Eichele, Präsident, DJG Regensburg und

Demonstration durch Kanae Taki fand statt am Freitag, 3. Juli 2009, 19:00 Uhr

im Dojo - Raum für Wegkunst und Stille, Udetstrasse 8, Regensburg

Japanische Damen bei der Teezeremonie                         Der Meister Sen no Rikyu
Farbholzschnitt von Toyoharu Chikanobu                            1522 - 1591


Frau Kanae Taki bei der Vorbereitung des Tees (Photo: Christina Zahnweh)

Sadō, der Weg des Tees, ursprünglich auch nur als cha no yū 茶の湯 – heißes Wasser für den Tee bezeichnet, ist eine aus der Philosophie des ZEN kommende, rituelle Handlungsabfolge, während derer ein oder mehrere Gäste von einem Gastgeber Tee und leichte Speisen gereicht bekommen. Um die innere Einkehr zu ermöglichen, bei der das Betrachten eines Bildes, das Fühlen einer Teeschale und der Genuss einer Tasse grünen Tees zu einem tiefen, beglückenden Erlebnis werden kann, findet diese in einem bewusst schlicht eingerichteten Teehaus statt.

Der Teemeister Sen no Rikyu hielt 1564 die Regeln für dieses Ritual in ihrer klassischen Form fest. Nach ihm gelten für den Sadō vier Prinzipien: Wa (Harmonie), Kei (Respekt), Sei (Reinheit) und Jaku (Ruhe).


Nachstehend ein kurzer Bericht von Sara Schäfer:

Nachdem die Vorsitzende von Dojo e.V., Sara Schäfer, den Präsidenten der DJG Regensburg, Herbert Eichele, sowie die japanische Teelehrerin Kanae Taki und ihre Assistentin, Frau Nobuko Ito, begrüßt hatte, referierte Herr Eichele vor gut vierzig Gästen über den historischen und kulturellen Hintergrund des japanischen Teeweges. Dieses ästhetische, stille und auf der Philosophie des Zen-Buddhismus beruhende Ritual ist für viele Menschen faszinierend und unverständlich zugleich. Nach streng festgelegten Regeln und den vier Grundprinzipien Harmonie, Ehrfurcht, Reinheit und Stille serviert ein Gastgeber seinen Gästen speziellen japanischen Grüntee, Matcha, und leichte Kost. Der vorgegebene, schlichte Rahmen ermöglicht es den Beteiligten, den Alltag hinter sich zu lassen und sich ganz dem konzentrierten Geschehen zu widmen, um dabei Ruhe und inneren Frieden zu finden.
Nach dem spannenden, mit zahlreichen Anekdoten gewürzten Referat Eicheles kamen alle Besucher in den Genuß, jeweils eine kleine japanische Süßigkeit und eine Tasse des von Frau Taki schaumig geschlagenen grünen Tees im rituellen Rahmen des Teeweges zu verkosten. Beeindruckend für die Gäste waren besonders die Ruhe und Präzision, mit der Frau Taki das umfangreiche Teebesteck verwendete. So entstand trotz der vielen Besucher im Meditationsraum des Vereins eine stille und achtsame Atmosphäre. Zum Ende des Abends wies die Vorsitzende des Vereins Dojo e.V., Frau Schäfer, darauf hin, daß die Veranstaltung den Auftakt bildet für einen ab Herbst beginnenden regelmäßigen Unterricht im japanischen Teeweg durch Frau Taki. Interessierte können sich jederzeit an den Verein Dojo - Raum für Wegkunst und Stille wenden, wenn sie mehr über den Teeunterricht in Regensburg erfahren möchten.

 

www.dojo-regensburg.de ; Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

In Zusammenarbeit mit dem Lektorat für Japanisch der Universität Regensburg

 

Japanischer Filmabend

 

Dienstag, 07. Juli 2009, 19:30 Uhr,

Vortragsraum Haus der Begegnung, Hinter der Grieb 8

 

Always – Sonnenuntergang in der 3. Strasse II

 

三丁目の夕日  続 (San-chome no yūhi - II).

 

in japanischer Sprache mit englischen Untertiteln

 


Ryunosuke, Hiromi und der kleine Junnosuke betrachten den Sonnenuntergang.

 

Der Film handelt vom Leben und von den Alltagsproblemen mehrerer Personen in einer kleinen Tokioer Straße im Nachkriegsjapan der 50er Jahre, als gerade der Tokyo Tower vollendet wurde, Symbol für den Wiederaufbau Japans nach der Katastrophe des II. Weltkriegs.

Der Regisseur Takashi Yamazaki produzierte eine außerordentlich gelungene Fortsetzung der manchmal traurigen, oft aber auch komischen Geschichte der Protagonisten aus dem ersten Film gleichen Titels. In der Einführung wird kurz dargestellt, was im ersten Film passierte.

 

Im Mittelpunkt stehen der erfolglose Literat Ryonosuke Chagawa (Hidetaka Yoshioka), seine Freundin Hiromi (Koyuki – Partnerin von Tom Cruise in „der letzte Samurai“) und der kleine elternlose Junge Junnosuke (Kenta Suga), des weiteren die Familie des Automechanikers Suzuki (Shinichi Tsutsumi und Hiroko Yakushimaru) und ihre Gasttochter Mutsuko (Maki Horikita).


Suzuki "Auto" mit Familie und Gasttochter Mutsuko besucht den gerade fertig gewordenen Tokyo Tower


Wunderbares Genrebild japanischer Vorstadtbewohner der Zeit – sehr zu empfehlen.

Eintritt frei
USER3