arrow

Meldungen Regensburg

Am Sonntag, 28. Januar, bieten wir eine Exkursion nach Nürnberg an. Zunächst besuchen wir am Mittag das japanische Restaurant "Kome Kome". Im Anschluss bekommen wir im Neuen Museum eine Führung durch die Ausstellung "Von der Kunst, ein Teehaus zu bauen".

Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, bitten wir um verbindliche Anmeldung bis zum 18. Januar 2018 per Mail an Frau Takamura-Zorneck (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!). An- und Abreise erfolgt gemeinsam mit der Deutschen Bahn (Bayernticket). Die Kosten für die Fahrt, den Eintritt ins Museum (7 Euro, ermäßigt 6 Euro, Kinder bis 18 Jahre kostenlos) und die Führung (70 Euro) werden auf alle Teilnehmer umgelegt, die Kosten für das Mittagessen trägt jeder selbst.

Bitte wählen Sie über die Homepage des "Kome Kome" bereits das gewünschte Essen aus und teilen Sie es uns bei der Anmeldung mit.

Am 17. Januar bietet die Deutsch-Japanische Gesellschaft (DJG) Regensburg wieder einen Workshop in japanischem Mahjong an. Mahjong ist ein ursprünglich aus China stammendes Spiel für 4 Spieler mit denselben Spielsteinen, die beim bekannten Mahjong-Solitaire für einen Spieler (was sich aus Ersterem entwickelt hat) verwendet werden. Im Laufe der Zeit hat es sich weltweit verbreitet und in wird heute in verschiedenen Regionen, wie Japan, Taiwan und den USA, mit je unterschiedlichen Regeln gespielt. Die japanische Version zeichnet sich vor allem durch einen hohen taktischen Anteil aus, da es eine Vielzahl von „gewinnenden Händen“ sowie die Reach-Komponente gibt, bei der Gegenspieler durch Ankündigung der fertigen Hand unter Druck gesetzt werden. Im Workshop werden die Regeln erklärt und die Spielweise präsentiert. Anschließend wird in Vierergruppen gespielt, wobei immer ein erfahrener Spieler mitspielt und weiter erklärt. Bei genug Anklang findet eine Woche später ein Anschlusstermin statt.
Wir würden uns über eine zahlreiche Teilnahme freuen!

Datum: 17. Januar (Mittwoch)
Uhrzeit: 18:30- 22:00
Ort: VG 1.36 an der Uni-Regensburg
Teilnahmegebühr (incl. Handout): DJG-Mitglieder 2 Euro , Spieler 4 Euro
Anmeldung: bis zum 12. Januar bei Herrn Daniel Gahler unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Bitte teilen Sie ihm auch mit, ob Sie DJG-Mitglied sind.

Zweiter Termin wäre am 24. Januar, gleiche Uhrzeit, gleicher Ort.

Der Dozent Daniel Gahler
Ich bin Doktorand an der Uni Regensburg und komme aus Hessen. Ich spiele seit ca. acht Jahren japanisches Mahjong. Seit 2015 trete ich auch bei Turnieren in Deutschland und ganz Europa an, bisher etwa in Österreich, Polen und Frankreich. Mein Rang in Europa ist 31/502 und in Deutschland 2/37 (Stand Januar 2018). Mit meinen Turnierergebnissen konnte ich mich für die Weltmeisterschaft 2017 in Las Vegas qualifizieren, an der ich auch teilgenommen habe. Wann immer ich eine Gelegenheit habe, nach Japan zu kommen, spiele ich dort gegen Bekannte oder in öffentlichen Mahjong-Häusern, den sogenannten Jansous. Hierbei stelle ich immer wieder den enormen Unterschied der Spielstärken innerhalb und außerhalb Japans fest. In Regensburg spiele ich zweimal wöchentlich, montags und mittwochs abends um 18 Uhr an der Universität.

Herr Dr. Kenji Kamino hat am 23. November 2017 im Haus der Begegnung einen Vortrag gehalten. Das Thema war "OKINAWA -Das Japanische Ferienparadies!?". Zahlreiche Zuhörer waren da und haben sich sehr interessiert den Vortrag angehört. Dabei führte er uns erst als Tourist durch Okinawa und zeigte uns auf unserer Entdeckungsreise die schönen Seiten der Insel. Auf unserer Reise entdeckten wir immer mehr spannende Details von Okinawas besonderer Kultur, bis wir schließlich tief in die spannende Geschichte Okinawas eintauchten. Dabei kamen unter anderem die Differnzen zum restlichen Japan zum Vorschein, und die aktuelle Gefahr für die Insel, welche durch die Expansion Chinas droht. Nach dem Vortrag beantwortete Herr Kamino gerne die Fragen der Zuhörer, und gab weitere Einblicke in Okinawas Kultur und Geschichte.




Am 19. November 2017 hat unser Workshop "Japanische Geschenkverpackung für Weihnachten" an der Universität Regensburg stattgefunden. Die Dozentin, Frau Caroline Barley, hatte für die Teilnehmer viel vorbereitet. Sie hat verschiedene Geschenkpapiere, Geschenkschachteln zum zusammen basteln, Aufkleber und selbst gemachte Geschenkkarten mitgebracht. Die sieben Teilnehmer haben mit der Anleitung von Frau Barley zehn verschiedene Verpackungstechniken gelernt und selbst ausprobiert. Verwendet wurden dabei Furoshiki (jap. Verpackungstuch), Geschenkpapiere und sogar Backpapier. Damit lassen sich zum Beispiel Bücher, Weinflaschen oder Süßigkeiten formschön verpacken.

Hier sehen Sie ein paar Eindrücke des Workshops!


Frau Barley zeigt wie man mit Furoshiki einwickelt.


Bambus-Verpackung


Sogar Backpapier verwandelt sich zum Geschenkpapier!

Grußkarten von Frau Barley mit selbstgemachtem Gummistempeln


Verschiedene Furoshikis

----------------------------------------
 
Die Dozentin Caroline Barley
Ich bin eine enthusiastische und kreative Person mit einer Leidenschaft für Kunst, Design und Handwerk. (BA Hons Graphic Design.) Meine Erfahrungen und die Menschen, die ich treffe, inspiriere meine Arbeit. Ich habe in Großbritannien, Japan und Deutschland gelebt. Ich bin ein soziales Wesen und liebe es, etwas Neues zu lernen. Gerne teile ich mein Wissen, weil ich glaube, dass Geschichten, Wissen und Erfahrungen Menschen zusammenbringen. Kunsthandwerk eignet sich meiner Erfahrung nach perfekt um miteinander in Kontakt zu kommen, auch ohne eine gemeinsame Sprache.
Ich bin keine Japanerin und ich bin keine Lehrerin, aber ich teile sehr gern all das Wissen, das ich von talentierten Freunden und Lehrern gezeigt bekommen habe.
Ich würde euch gerne japanische Bastel-Ideen zeigen, die ihr zu Hause einfach nachmachen könnt. Viele der Materialen gibt es auch hier in Deutschland zu kaufen.
 
----------------------------------------

Schenken und Geschenke verpacken in Japan
Als ich in Japan lebte, hatte ich das Glück, viele wunderbare Freunde zu finden. Wenn ich Freunde zu mir nach Hause einlud, brachten sie immer ein kleines Geschenk mit, manchmal Teebeutel, Schokolade oder einen kleinen Blumenstrauß. Ich habe gelernt, dass das Geben von Geschenken in der japanischen Kultur tief verwurzelt ist. Die Gelegenheit bestimmt den Gegenstand und die Art der Präsentation. Die Verpackung des Geschenks ist oft wichtiger als das, was drinnen ist. Sie sollte die Gefühle, die durch das Geschenk zum Ausdruck gebracht werden, widerspiegeln, indem passende Farben und Materialien verwendet werden. Zum Beispiel drückt Rot Leben, Energie und Vitalität aus und Grün kann mit Jugendlichkeit und Vitalität verbunden sein. Viele der Bögen, die verwendet werden, um Hochzeits- oder Geburtstagsgeschenke und -karten zu verzieren, benutzen eine Kombination von Rot und Weiß, um Feier und Glück darzustellen.
Die Verpackung kann mit Papier oder Stoff erfolgen. Tsutsumi (つつみ) bedeutet zu wickeln oder zu verbergen. Bei einer speziellen Technik namens origata (おりがた) wird das Material nicht geschnitten, sondern nur gefaltet. Falten bringen am meisten Glück, wenn sie eine ungerade Zahl ergeben, und Asymmetrie ist besser als perfekte Symmetrie.
(http://www.giftypedia.com/Japan_Gift_Giving_Customs)
Furoshiki (ふろしき) ist der Name des Tuches, das verwendet wird, um Geschenke einzuwickeln. Ursprünglich erfunden, um Kleidung zu transportieren, wenn man ein öffentliches Bad besucht, ist das Tuch eine nachhaltige Möglichkeit, Geschenke in der modernen Welt zu verpacken. Seide, Baumwolle oder "chirimen" (ein spezielles japanisches gewebtes und strukturiertes Gewebe) sind populäre Materialien. Die Muster werden passend zur Jahreszeit oder zur Feier ausgewählt.
 
----------------------------------------
 


Dieses Plakat als PDF finden Sie hier.


Vor ca. acht Jahren gab es ein japanisches Sportfest. Endlich können wir dieses Jahr wieder ein Sportfest veranstalten! Spaß an Bewegung vermitteln - darum geht es bei diesem Sportfest für Jung und Alt. Auf dem Programm stehen verschiedene Disziplinen wie Staffellauf, Tauziehen, Ballspiele, Eierlauf oder ein Schubkarren-Rennen. Mittags ist ein kleines Picknick geplant. Bitte bringen Sie deshalb eine Decke und Kleinigkeiten zum Essen mit. Getränke müssen vor Ort gekauft werden.

 
Anmeldung per E-Mail bis spätestens 18.09.2017 an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Bitte geben Sie in der E-Mail auch die Anzahl und das Alter der Teilnehmer an.

Wir würden uns auf Ihre Teilnahme sehr freuen!
USER3