arrow

Vermischtes

Im März 2012 lädt die Japanische Regierung einmalig Studierende für knapp 2 Wochen zu einem Besuchsprogramm nach Tokyo und in die Region Tohoku ein. Die Bewerbung dafür ist bis zum 16. Januar per Email an die Botschaft möglich. Weitere Infos siehe Website.

http://www.de.emb-japan.go.jp/aktuelles/JapanStudienProgramm_outline.pdf

Wir möchten hier eine Email von Takuo TANAKA (Professor emeritus of Chuo University) weiterleiten. Er plant eine Aktivität in der Vorweihnachtszeit und bittet um rege Teilnahme:

Dear ambassador
After this year’s great earthquake disaster I’d like to thank you for all the support we received from places all over the world, like delegations of emergency teams, money and material donations and words of sympathy and encouragement. Thank you all very much for this.

Now already 8 months have passed after the earthquake and tsunami and every single one of the people in the disaster zone is struggling with great effort with the recovery and restoration of these areas, however, without being able to heal the deep wounds in the victims hearts are spending hard times in provisory homes. We are especially concerned about the wounds in the children hearts. Eventually the cold season is coming and in the middle of the severe cold 、it seems that a lot of
these children will suffer again from that nightmare of the March 11 tragedy.
Recently I visited Elementary and Junior Highschools in the disaster areas and talked to various principals and I was told, that, the children have started to open their hearts to express their gratitude and thanks., after a few words of warm encouragement,

We are inviting volunteers and disaster victims to a hall called "Shichigahama Kokusaimura Hall" in the disaster zone and conducting a Christmas concert played by pianist Ms. Haru Chisato with the support of the local media in memory of the victims and also to support the rebuilding. For this event I would like to humbly ask you to send Christmas cards to the children of the disaster zone. Especially Christmas cards from abroad, because they come from people from such a distance, will make us feel that people around the globe are paying attention to our matters, and would draw a feeling of gratitude and deeply impact the children to encourage them in their daily hardships.
This would most definitely be a huge gesture of encouragement to the children. By joining everyone’s hearts together we could somehow positively impact the children and help them to overcome the deep sadness of their tragedy.
It’s our strong desire and hope that these Xmas-cards messages will not only reach the children in the disaster zones which are directly affected by the tsunami and earthquake, but also reach the children in the surrounding areas which are also impacted by their tragedy.
We would like to humbly ask you for the people of the embassy to send Christmas-cards to the disaster zones. Also we would like for you to spread this message to the people of your country. It is our plan to put your Xmas cards in a book and display them in all school libraries in the prefecture of Miyagi. We, along with the people in the disaster area, are planning to have this Xmas cards project to continue for 3 years.
Inclosing we humbly ask for any kind of cooperation and support. It’s our sincere hope that we can somehow help heal the hearts of the children of this terrible tragedy.
Sincere Regards, TAKUO TANAKA
(Professor emeritus of Chuo University )

Die Postadresse lautet:
Shichigahama-cho Saigai-Volunteer Center
c/o Mrs. Mayumi Hoshi
5-9 Unoyama, Yoshidahama
Shichigahama-cho
Miyagi 985-0802
JAPAN

Sebastian Grosser: Japans neue Rolle. Die veränderte Sicherheitspolitik unter Junichiro Koizumi

Junichiro Koizumi beschritt in seiner fünfjährigen Amtszeit als japanischer Premierminister von 2001 bis 2006 außenpolitisch neue Wege. Besonders in Fragen der Verteidigungs- und Sicherheitspolitik brach er mit der gültigen Nachkriegs-Doktrin umfassender Neutralität. Während er Entwicklungshilfe als sicherheitspolitischen Faktor zurückfuhr, trieb er die Aufrüstung maßgeblich voran. Dazu gehörte die Entwicklung eines japanisch-amerikanischen Raketenabwehrschilds, vor allem aber die Entsendung japanischer Truppen an die Kriegsschauplätze in Afghanistan und im Irak. Dabei hatte eben die passiv ausgerichtete Yoshida-Doktrin, die eine Zurückhaltung in Kriegs- und Krisenfällen propagierte, den Weg geebnet für den wirtschaftlichen Aufstieg Japans nach dem Zweiten Weltkrieg und für Tokios Einfluss in der internationalen Politik. Sebastian Grosser untersucht, welche Gründe Koizumi zu dieser Neuausrichtung der japanischen Sicherheitspolitik bewogen. Stand zunächst das wirtschaftliche Erstarken Chinas im Vordergrund, so gerieten alsbald Nordkoreas Machtspiele zur konkreten militärischen Bedrohung – unter anderem durch Raketenabschüsse über japanischem Territorium. Zeitgleich verlor der Bündnispartner USA, der kontinuierlich seine militärischen Kontingente in Ostasien abbaut und an wirtschaftlicher Macht verliert, seine Rolle als Schutzschild für Japans Ostasienpolitik.


Ab sofort im Buchhandel, bei amazon oder direkt beim Verlag erhältlich.
http://www.tectum-verlag.de/Grosser-Japans-neue-Rolle-Sicherheitspolitik-Junichiro-Koizumi-Japan-Neorealismus.html

Die Deutsch-Japanische Gesellschaft Regensburg e.V. ist schockiert angesichts der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe und den Folgen, die daraus noch entstehen können.

Gleichzeitig sind wir sehr besorgt um unsere japanischen Bekannten oder Verwandten. Unsere Gedanken sind bei ihnen, aber auch bei den in Regensburg lebenden Japanern. Viele von ihnen konnten bereits Kontakt zu ihren Familien und Freunden in der Heimat aufnehmen. Die meisten sind gesundheitlich wohlauf, auch wenn große Sachschäden zu verzeichnen sind. Wir hoffen, dass auch diejenigen, von den noch keine Antwort gekommen ist, sich bald bei unseren japanischen Freunden melden werden.
Dem japanischen Volk und all jenen, die bei dieser Katastrophe ihr Leben oder geliebte Menschen verloren haben, gilt unsere herzlichste Anteilnahme.

Die
Jahrestagung 2009
des



Verbandes Deutsch-Japanischer Gesellschaften e.V.


fand vom 21.-23.05.2009 in Frankfurt am Main statt, bestens vorbereitet und durchgeführt durch die DJG Frankfurt unter Leitung ihres Präsidenten, Herrn Volker Gempt.



Höhepunkt der Jahrestagung war der Vortrag des neuen japanischen Botschafters in Berlin,
Dr. Takahiro Shinyo, zum aktuellen Stand der deutsch-japanischen Beziehungen.
Der Präsident des VDJG, Dr .Ruprecht Vondran (r,) leitete die Jahrestagung. Links Vizepräsident Erhard Reiber

Neben einer Reihe von Vorträgen prominenter Gastredner waren Hauptbesprechungspunkte der Jahrestagung die weitere Arbeit des Verbandes, insbesondere im Bereich des Jugendaustausches sowie erste Überlegungen und Planungen für Veranstaltungen anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der offiziellen deutsch-japanischen Beziehungen im Jahre 2011. (Der erste Vertrag zwischen dem Königreich Preußen, vertreten durch den Grafen Eulenburg, und dem japanischen Shogun wurde am 24.01.1861 unterzeichnet).

Weiterer Bildbericht siehe unten


Blick ins Auditorium im Metzler-Saal des Städel-Museums zu Frankfurt



Der Stadtkämmerer der Stadt Frankfurt begrüßt die Teilnehmer im Kaisersaal
des historischen Rathauses Römer in Vertretung der Oberbürgermeisterin Petra Roth,
die zum Festakt anläßlich 60 Jahre Grundgesetz in Berlin sein mußte.




Der Saal mit den Bildnissen aller deutschen Kaiser bot eine eindrucksvolle Kulisse für die
Teilnehmer aus ganz Deutschland sowie die vielen Gäste aus Japan.



Am Donnerstag, 21.05, fand ein inoffizeller Begegnungsabend im Restaurant "Vinum" statt
Der Präsident der DJG Frankfurt (stehend links) begrüßt die Teilnehmer, gefolgt vom
Präsidenten des VDJG, Dr. Vondran (stehend Mitte).



Im Weinkeller herrschte gute Stimmung, Kontakte zu den japanischen Gästen
- es war neben vielen Einzelpersonen auch eine 20-köpfige Delegation aus dem Bereich
Shonan aus Anlass der Jahrestagung aus Japan angereist - waren schnell geknüpft.



hier einige der Teilnehmer der Shonan-Gruppe



rechts Prof. Takashi Hashimoto, der sich auf der japanischen Seite um den Jugendaustausch kümmert,
neben ihm die Vizepräsidentin des VDJG, Frau Gesa Neuert, die dies von der deutschen Seite aus managt.



Am Freitag Abend gab Botschafter Dr. Shinyo einen Empfang im
Restaurant Sießmeyer im Frankfurter Palmengarten.



Die DJG Regensburg war vertreten durch den Präsidenten, Herrn Herbert Eichele (l.)...



... sowie durch das Mitglied des Präsidiums Frau Anemone Bauer (l.), die zugleich
ihre Aufgabe als gewählte Rechnungsprüferin des VDJG wahrnahm.



Der Abend wurde musikalisch umrahmt durch eine Koto-Spielerin.



Viele der japanischen Damen waren zu der Einladung des Botschafters im Kimono gekommen
USER3